Studie über die Virusausbreitung in der Bevölkerung

17-04-2020


Der Blutspendedienst wird mit Sciensano zum Erstellen einer Kartierung über die Ausbreitung der Epidemie des COVID-19 innerhalb der Bevölkerung zusammenarbeiten. 


Dies ist kein individueller Nachweistest


WICHTIGE INFO
 
Es ist nicht der Blutspendedienst, der die Tests durchführt und die zugesandten Proben sind pseudonymisiert.
 
Es wird folglich Sciensano nicht möglich sein, die Testergebnisse einer bestimmten Person zuzuordnen.
 
Wir bitten unsere Spender/-innen, nicht Blut zu spenden, um sich testen zu lassen.
 
Die an Sciensano gesandten Proben dienen nur zur epidemiologischen Forschung, deren Ziel es ist, die Virusausbreitung und die Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung besser kennenzulernen.
 
Diese Daten werden zum Ausarbeiten von Modellen verwendet, die ein besseres Verständnis und eine bessere Anpassung an eine mögliche zweite Viruswelle gestatten.
 

 

Welche Daten werden an Sciensano übermittelt?

Die an Sciensano übermittelten Daten umfassen: das Geschlecht, das Alter und die Provinz. Der Transfer dieser Daten und Proben aus Gründen eines öffentlichen Interesses erfolgt im Rahmen der Vorschriften über den Datenschutz. Jede während dieses Zeitraums durchgeführte Blutspende stellt folglich einen sehr wichtigen Beitrag zu dieser unbedingt erforderlichen Studie dar, die zum besseren Verständnis dieser Epidemie dient.

Warum sind die Blutproben für diese Studie wichtig?

Der Blutspendedienst organisiert Blutspendeaktionen auf dem gesamten wallonischen Hoheitsgebiet und einem großen Teil des Brüsseler Hoheitsgebiets. Die Spender/-innen stellen daher eine sehr repräsentative Stichprobe der Bevölkerung dar. Der Umstand, dass die Spender/-innen gesund sind, ist ebenfalls ein wichtiger Faktor für die Gewährleistung der Aufnahme, in dieser Studie, von asymptomatischen Personen.

Wie werden meine Daten verarbeitet?

Zur Erinnerung, die übermittelten Daten umfassen: das Alter, das Geschlecht und die Provinz. Die Identität des Spenders oder der Spenderin wird durch einen Code ersetzt, für den nur der Blutspendedienst über den Schlüssel verfügt. 
Die oben erwähnten Daten werden Sciensano im Rahmen der Studie aus Gründen eines öffentlichen Interesses übermittelt. Jede Person, die mit diesen Daten arbeitet, unterliegt der Geheimhaltungspflicht und/oder der Vertraulichkeit. Die Identität der Spender/-innen wird folglich niemals preisgegeben, sogar nicht bei der Veröffentlichung der Ergebnisse.

Erhalte ich als Spender/-in Informationen über die Ergebnisse meiner Tests?

Die Ergebnisse der individuellen Tests werden nicht mitgeteilt. Sie sind für den individuellen Gesundheitszustand des Spenders nicht signifikativ, weil einerseits ein Intervall von mehreren Wochen zwischen der Spende und der Verfügbarkeit des Ergebnisses vorliegt, aber auch weil andererseits noch nicht der Zusammenhang belegt wurde, dass das Vorhandensein von Antikörpern an sich eine Person gegen eine erneute Infektion schützt.